News Prüfungen

14.11.2015 - SportTrail-Prüfung Stufe 2 bei Polydog (SKG)
Mehr unter mein „Dasein“, „Mantrailing“ und „Resultate“.

07.06.2015 - SportTrail-Prüfung Stufe 1 bei Polydog (SKG)
Mehr unter mein „Dasein“, „Mantrailing“ und „Resultate“.

29.03.2015 - Erste Mantrailing-Prüfung

Das war unsere erste Prüfung überhaupt, an der es keine Rangliste gibt. Das Verdikt lautet: „Prüfung bestanden“ oder „Prüfung nicht bestanden“.
Wir haben die Prüfung bravourös bestanden!

Auf Renate Wägelein's Homepage gefunden!!!"

Dieses Jahr bin ich das erste Mal seit 2000 nicht an den OB Qualis gestartet …  Dieses Jahr geniesse ich die Qualis aus einer neuen Perspektive - an der 1. Quali musste ich kurzfristig als Richterin für den verunfallten Oskar Tschupp einspringen…. An der 2. und 3. Quali amtete ich als Juge Arbitre …
Besonders freut mich, dass Max mit Uruffo zweimal ein V laufen und nach der 2. Quali auf dem 7. Rang stehen, Respekt eine tolle Leistung."

Verpasste WM-Qualifikation in Zahlen

Zur Qualifikation an die WM 2014 in Helsinki haben uns im Total der 1. und 2. Qualifikations-Prüfungen lediglich 2,5 Punkte gefehlt! Aus anderer Sicht gesehen entspricht dies einem Manko von 0,39%.
In der Übung Nr. 9 „Eigenidentifizierung aus 6 Gegenständen“ (Faktor 3) erreichten wir in den 3 WM-Qualifikationsprüfungen je (nur) ein "SG" mit 7 Punkten. Mit 7,5 Punkten in der ersten und zweiten oder mit 8 Punkten in der ersten oder zweiten Qualifikationsprüfung wären wir für die WM qualifiziert gewesen.
„Wänn dä Hund nid gschisse hät, so häti är dä Haas verwütscht.“

Beendigung meiner sportlichen Karriere

Im Register „Mein Dasein“ kannst Du nachlesen, dass mein Chef mit mir am 6. April 2014 meine sportliche Karriere beendet hat – so zu sagen auf dem Höhepunkt! Tatsächlich haben wir zusammen sehr, sehr viel erreicht. Mein Chef ist MEGA stolz auf mich!
Im vergangenen Juni haben wir das erste Mantrailing-Seminar besucht und seither trainieren wir 2 Mal pro Woche Mantrailing. Mein Chef verfolgt nach wie vor Ziele mit mir. Teilnahme an Prüfungen wie sie die SKG z.Zt. im Aufbau begriffen ist, ist jedoch kein Thema mehr für ihn/uns. Mir soll’s recht sein – in meinem Alter brauche ich keinen solchen Stress mehr!

Analyse der WM-Qualifikation nach 3 Prüfungen

Vorab gratulieren mein Chef und ich allen qualifizierten Teams und drücken ihnen für die WM vom 8. - 10. August 2014 in Helsinki die Pfoten/Daumen.

- die 2-platzierte Corinne mit Passion haben wir an der zweiten Quali. bezwungen.  1)
- die 4-platzierte Barbara mit Cuba haben wir an der ersten Quali. bezwungen.
- die 5-platzierte Janine mit Tigra haben wir an der ersten und zweiten Quali. bezwungen.  2) 4)
- die 6-platzierte Monika mit Amari haben wir an der dritten Quali. bezwungen.  3) 5)
- die 7-platzierte Nadine mit Joy haben wir an der zweiten und dritten Quali. bezwungen.  6)

1) Team ist bereits für die zweite WM-Teilnahme qualifiziert.
2) Team ist bereits für die fünfte WM-Teilnahme qualifiziert.
3) Team ist bereits für die vierte WM-Teilnahme qualifiziert.
4) von Janine mit Tigra trennen uns lediglich 1.72%, resp. 11 Punkte.
5) von Monika mit Amari trennen uns lediglich 1.64%, resp. 10.5 Punkte.
6) von Nadine mit Joy trennen uns lediglich 0.39%, resp. 2.5 Punkte.

Von den 32 klassierten Teams sind ausser mir nur an der ersten und zweiten Qualifikation zwei weitere Retriever gestartet.
Von den 32 klassierten Teams sind ausser meinem Chef nur an der ersten Qualifikation zwei weitere Männer gestartet. Ausserdem war mein Chef weitaus der älteste Hundeführer.

Die 3. WM-Ausscheidung 2014

Das Highlight vorab – wir haben heute u.a. das Team Monika Ballerini mit Amari (sie haben sich bereits zum vierten Mal für eine WM-Teilnahme qualifiziert) bezwungen!!! Wau, wau, wau.
Auch wenn wir heute definitiv zur letzten Obedience-Prüfung angetreten sind, das Ziel meines Chefs war ganz klar, er wollte mit mir ein "Vorzüglich" erreichen. Das ist mir leider knapp nicht gelungen, die Wärme in der Halle hat mir sehr zu schaffen gemacht. Mein Chef meinte es hätte mir jemand eine Schlaftablette gegeben. Trotzdem ist er sehr zufrieden mit mir.
Wir erzielten mit 249 Punkten ein sehr hohes „Sehr Gut“, erneut mit AKZ. In 5 Übungen erreichte ich ein „Vorzüglich“, in 4 ein „Sehr Gut“ und in 1 ein „Gut“.

Die 2. WM-Ausscheidung 2014

Richter war Christian Steinlechner – Austria. Er wird auch an der WM 2014 in Helsinki richten. Ich war wiederum sehr erfolgreich, erzielten wir doch erneut ein „Vorzüglich“ (260 Punkte) mit AKZ - unser bisher zweitbestes Resultat im OB3!!! In 7 Übungen erreichte ich ein „Vorzüglich“ und in 3 ein „Sehr Gut“.
Leonhard (Lieni) Sprecher ist Teamleiter des Swiss Obedience WM-Team. Über den heutigen Wettkampftag schreibt er:
Das war's vom zweiten Qualifikationswettkampf. Der finale Wettkampf findet am Sonntag, 6. April in Fräschels statt. Von den drei Wettkämpfen zählen die beiden besten für die Gesamtrangliste. Die ersten sechs dieser Gesamtrangliste sind für die WM vom August in Helsinki qualifiziert. Es bleibt weiterhin sehr spannend und noch sind keine definitiven Entscheidungen gefallen. Rangliste nach zwei von drei Qualifikationswettkämpfen zur Obedience-WM 2014:

1. Silvia Aeberhard mit Luke, 597.5 Punkte
2. Monika Ballerini mit Breeze, 559.5 Punkte
3. Barbara Berger mit Cuba, 551 Punkte
4. Monika Ballerini mit Amari, 541 Punkte
5. Corinne Schaub Fryand mit Passion, 537 Punkte
6. Nadine Thalmann mit Joy, 533 Punkte
7. Max Blank mit Uruffo, 530.5 Punkte
8. Miriam Wegmüller mit Shango, 519.5 Punkte
9. Nadine Hess mit Jue, 519 Punkte
10. Claudia Duss mit Banja, 513 Punkte
11. Janine Metzler mit Tigra, 511 Punkte
12. Brigit Herrmann mit Lane, 507.5 Punkte
13. Sonja Unger mit Cheyenne, 491.5 Punkte
14. Nathalie Krattinger mit Mr. Miles, 491.5 Punkte
15. Susan Jenny mit Aragon, 488.5 Punkte
16. Trix Schneider mit Talis, 482 Punkte
17. Janine Metzler mit Lenox-Lynx, 482 Punkte
18. Claudia Duss mit Moonlight, 472 Punkte
19. Maya Bryan mit Tewaroo, 435 Punkte
20. Claudia Bünter mit Omega, 430.5 Punkte
21. Trix Schneider mit Lego, 418.5 Punkte
22. Danielle Boschung mit Kuruk, 404 Punkte
23. Yvonne Boschung mit Tayma, 337 Punkte
24. Jacqueline Melere mit Merlin, 249.5 Punkte (nur eine Quali)
25. Maya Bachmann mit XXL-Nico, 241 Punkte (nur eine Quali)
26. Isabelle Grossenbacher mit Lee, 236.5 Punkte (nur eine Quali)
27. Rosmarie Dillschneider mit Yvain, 235 Punkte (nur eine Quali)
28. Desirée Jenny mit Ain, 222.5 Punkte (nur eine Quali)
29. Desirée Jenny mit Bak, 221.5 Punkte (nur eine Quali)
30. Kilian Brügger mit Siska, 195.5 Punkte (nur eine Quali)
31. Leonhard Sprecher mit Spyke, 190 Punkte (nur eine Quali)
32. Brigitte Andrist mit Joy, 174.5 Punkte (nur ein Quali)

Die 1. WM-Ausscheidung 2014

Wir starteten in einer Dreiergruppe und konnten uns erneut mit zwei sehr erfahrenen Hundeteams messen. Das Ziel meines Chefs war, mit mir ein "Vorzüglich" zu erreichen und das ist uns gelungen. Ich gebe es zu, beim Aufmarschieren zur ersten Übung  „Sitzen in der Gruppe“ und zwischen den Übungen 3 – 10, war ich alles andere als aufmerksam. Mein Chef hat zum Glück die Nerven behalten und ich habe es ihm während den Übungen entsprechend gedankt.
Das Highlight vorab – beim „Voransenden ins Viereck“ erreichte ich die Maximalnote. Total erreichten wir ein „Vorzüglich“ (270.5 Punkte) mit AKZ - unser bisher bestes Resultat im OB3!!! Damit haben wir das Ziel meines Chefs erreicht - wau, wau, wau!!! In 6 Übungen erreichte ich ein „Vorzüglich“ und in 4 ein „Sehr Gut“. Mein Chef war überaus zufrieden mit mir und strahlte vor Glück. Die Chefin tat es ihm gleich und …….
Diesen beachtlichen Erfolg widmet mein Chef unserer kompetenten, vielseitigen und zuverlässigen Trainerin (seit März 2013), Renate Wägelein. Bei ihr können wir ein regelmässiges wöchentliches Training absolvieren – das ist für meinen Chef sehr wichtig. Es ist lohnenswert auf  http://www.fliegende-pfoten.ch/index.php/vita  den kynologischen Lebenslauf von Renate zu lesen.

Am Tag danach - auch bei mir vollste Zufriedenheit.

... ohne Worte !!!

15.12.2013 - Letzte OB3-Prüfung in diesem Jahr

Heute sind wir beim HT Sirnach in Lütisburg (Toggenburg) in einer Reithalle gestartet. Richterin war Karin Gossweiler und Wettkampfleiter Thomas Hellstern.

Trotz der langen Anfahrtszeit verbrachten wir den ganzen Morgen noch zu Hause - unser Arbeitsbeginn war erst um 16:15 Uhr.

Das war das erste Mal, dass ich in einer Reithalle gearbeitet habe. Im Vorfeld glaubte mein Chef, das werde eine echte Herausforderung an mich. Doch schon beim Betreten der Reithalle realisierte er, dass die Prüfung wohl eher zu einem Training mutieren wird (sagte er mir erst im Nachhinein). Ich schnüffelte immer wieder am Boden und da passiert halt Dieses und Jenes.
Und so ist es gelaufen - schon bei der ersten Gruppenübung „Ablegen“ gab’s nur ein SG (am Boden geschnüffelt), bisher immer ein V. Zu den Einzelübungen starteten wir als Erste, mit der Übung „Bringen über die Hürde“. Der Metallgegenstand war mir etwas kalt zum sofortigen Aufnehmen, gleichzeitig gab es mir aber auch Gelegenheit am Boden zu schnüffeln. Mein Chef glaubte es wäre ein „Nuller“, es reichte aber noch für 6 Punkte, aber er war jetzt auch ab der Rolle!!!
Also, in 3 Übungen erreichte ich ein „Vorzüglich“,  in 4 ein „Sehr Gut“, in 2 ein „Gut“ und im „Hölzle“ einen Nuller (wau, wau  … die Gerüche). Mit 216.5 Punkten verpassten wir die Qualifikation „Sehr Gut“ nur um 7.5 Punkte – und die gehen auf das Konto meines Chefs. Immerhin haben wir uns noch dieses Jahr für die SM 2014 qualifiziert.

25.08.2016 - OB3-Schweizermeisterschaft

Heute sind wir beim HSRL (Hundesport Reussbühl/Littau) an der Obedience Schweizermeister-
schaft gestartet. Richter waren Paolo Riva und Jeannine Tschupp, Wettkampfleiterinnen Susanne Moll und Silvia Willener.
Da war echt etwas los! So bin ich bis jetzt noch nie an einer Prüfung gestartet. Auf den Ringen 1 und 2 fand die Schweizermeisterschaft 2013 und gleichzeitig auf dem Ring 3 eine offene Prüfung für alle Klassen statt.   Alle Teams sind am Morgen zuerst zu den Gruppenarbeiten angetreten („Ablegen in der Gruppe“ im Ring 2, anschliessend sofort „Sitz in der Gruppe“ im Ring 1). Arbeitsbeginn war um 08:00 Uhr. Nach einer langen Pause, sind wir erst um 13:33 Uhr zu den Einzelarbeiten angetreten.
Total erreichten wir ein „Sehr Gut“ (239.5 Punkte) mit AKZ - d.h. keinen Nuller!!! Damit haben wir das Ziel meines Chefs erreicht - wau, wau, wau!!! In 4 Übungen erreichte ich ein „Vorzüglich“,  in 3 ein „Sehr Gut“ und in 3 ein „Gut“.
Die ersten 15 Teams erreichten ein „Vorzüglich“ und wir belegten den 21-sten Schlussrang (übrigens wie 2011 im BH3 an den SKG-SM aller Rassen). Mein Chef ist sehr stolz auf mich und auf das was er mit mir alles erreicht hat.

OB3-Prüfung beim HSRL, Reussbühl-Littau/LU

Heute (30.06.2013) sind wir beim HSRL (Hundesport Reussbühl/Littau) angetreten. Richterin war Renate Wägelein (unsere Trainerin) und Wettkampfleiterin Vanessa Le Donne. Alles war perfekt organisiert und durchgeführt, das Wettkampfgelände gar meisterlich. Gleichenorts findet am 25. August die Schweizermeisterschaft statt.
Ich war heute nicht so spritzig! An was hat es wohl gelegen? Noch in Ferienstimmung, Klimawechsel, Höhenunterschied, Trainingsmangel … ? Mein Chef versuchte mich zwischen den Übungen immer wieder zu motivieren, ganz gelungen ist es ihm nicht.
So ergab sich das zweitschlechteste aller bisherigen 9 OB3-Prüfungen. Aber trotzdem erreichte ich die Qualifikation „Gut“ und das mit 2 Nullen (diesmal in meiner Paradedisziplin „Apportieren“ - bisher alles „V“ und in „Kontrolle auf Distanz“ – eher meine Bammeldisziplin). Des Weitern erreichte ich in 4 Übungen ein „Vorzüglich“,  in 3 ein „Sehr Gut“ und in 1 ein „Gut“.
An der letzten Prüfung „kassierte“ ich in der Übung „Carré“ einen Nuller. Heute gelang mir ohne Training ein „Vorzüglich“ – so kann es in Obedience gehen.

Heute war das Ziel - ein "AKZ"

Heute (26.05.2013) sind wir bei Mosquidog, Muttenz / BL angetreten. Richterin war Jacqueline Blättler und Wettkampfleiterin Francine Schärer. Beide sind uns vom Kurs 2012 in Arosa bekannt. Ich habe viele mir bekannte Hunde und dem Chef bekannte Gesichter getroffen.
Vorab verrate ich, dass ich in 7 Übungen ein „Vorzüglich“,  in 2 ein „Sehr Gut“ (Hölzle und Positionen aus Bewegung) und in 1 den „saudummen“ Nuller - und das im Carré!!! - erreicht habe. Im Total ergab das ein „Sehr Gut“. Nach getaner Arbeit lobte mich mein Chef und erklärte mir gleichzeitig, dass wenn ich das Carré wie in den Trainings gezeigt hätte, wir auf 279 – 283 Punkte gekommen wären und das AKZ erreicht hätten.
Also, heute wieder ein Super-Resultat, aber leider ohne "AKZ". Medaillen brauche ich eigentlich keine mehr! Aber für meinen Chef hätte ich soooo gerne eine Prüfung ohne Nuller abgelegt. Vielleicht das nächste Mal.
Übrigens an der gesamten Prüfung haben wieder nur 2 Männer teilgenommen. Ob mich wohl meine Chefin mal an einer Prüfung abführen sollte?

Es hat nicht sollen sein !!!

Heute (05.05.2013) – 2 Wochen nach meinem ersten Vorzüglich in OB3 - sind wir beim HSP Chläggi, Schleitheim SH angetreten. Richterin war Renate Wägelein - unsere Trainerin.
Ich weiss, dass sich mein Chef das AKZ (keinen Nuller) zum Ziel gesetzt hat und er ausserdem Renate zeigen wollte, dass er mit mir die Trainings-Fortschritte auch an der Prüfung umsetzen kann. Warum setzt er sich und damit auch mich unnötig dermassen unter Druck. Er muss doch niemandem etwas beweisen, aber er ist halt so!
In der zweitletzten Arbeit bin ich über das Carré hinaus gelaufen. Mein Chef hat dies offensichtlich gar nicht richtig realisiert. Er war total blockiert und hat es unterlassen, mir eine Korrektur zu kommandieren. Aber, aber, mein lieber Chef. Er sagte zu mir: „Bisch än Chaschper!“, da hörte ich die Richterin Renate Wägelein sagen: „Sälber Chaschper!“
Ausser diesem (durch ihn) vermeidbarem Nuller erreichte ich in 6 Übungen ein „Vorzüglich“,  in 1 ein „Sehr Gut“, in 1 ein „Gut“ und in 1 ein „Befriedigend“ – im Total ein hohes „Gut“.

Mein erstes Vorzüglich (V) in Obedience 3

In OB3 erreichte ich das erste V - und das trotz einem Nuller. „Es hat nicht sollen sein“ – sagt mein Chef und nimmt den Nuller sogar auf seine Kappe. Die Tonalität in seinen Kommandos (Positionen aus Bewegung) „Platz“, „Steh“, „Sitz“ war für mich tatsächlich etwas ungewohnt und da passierte es eben. In 7 Übungen erreichte ich ein „Vorzüglich“,  in 1 ein „Sehr Gut“ und in 1 ein „Gut“. Mein Chef (und die auch die Chefin) war überaus zufrieden mit mir.
Renate Wägelein hatte auch sehr grosse Freude an meiner Leistung, sie hat es auf ihrer Homepage vermerkt (siehe Link). Seit Februar geht mein Chef jede Woche einmal mit mir zu Renate ins Training. Sie hat schon an X Welt- und Europameisterschaften teilgenommen – bei ihr können wir noch sehr viel lernen. Im Mai nimmt sie erneut an der WM 2014 in Ungarn teil, schon jetzt wünsche ich ihr viel Glück!

Retriever Club Schweiz - Jahressieger Sport 2012

Mein Chef sagte nur - bravo, bravo, bravo Ruffo!!!
Meine Platzierung unter den Retrievern im Retriever Club Schweiz lässt sich tatsächlich sehen.
Im März 2012 habe ich meine erste Obedience-Prüfung gemacht und am 28.10.2012 in OB3 bereits das zweite SG erreicht - so genial.

Die 3. WM-Ausscheidung 2013

Richter war heute Clemente Grosso. Ein sehr netter aber strenger internationaler Richter aus Italien. Heute ging es für die Spitzenleute um die Wurst (mhhhm Wurst), resp. um die Erreichung einer der 6 WM-Plätze. Ich habe bemerkt, dass sich ausser meinem Chef nur 1 weiterer Hundeführer der Herausforderung gestellt hat.
Das Highlight vorab - in der sehr anspruchsvollen Freifolge erreichte ich ein „Vorzüglich“. Ebenso in 3 weiteren Übungen, in 3 Übungen ein „Gut“, in 1 ein „Befriedigend“ und erneut 2 Nuller. Das ergab im Total leider nur ein „Befriedigend“ im 23. Rang (unser bisher schlechtestes OB-Resultat). Mein Chef war aber trotzdem zufrieden mit mir.
Eine Hündeler-Freundin hat meine gesamte Prüfung auf Video aufgenommen (siehe Link unten). Mein Chef hat es schon X-Mal angesehen und ist ganz stolz auf mich – wau, wau, wau. Ausserdem hat er festgestellt, dass  er selbst auch wieder unnötige Fehler gemacht hat, z.B. bei der Übung 4 und bei verschiedenen Kommandos. Wir beide haben aber erneut wichtige Prüfungs-Erfahrung gesammelt.
http://www.youtube.com/playlist?list=PL5K8413P595xBbRJSFizMJJP8z7l4TyCe 

Die 2. WM-Ausscheidung 2013

Wir konnten uns erneut mit den Cracks und den Besten der Besten in OB3 messen. Dabei konnte mein Chef wiederum wichtige Erfahrungen sammeln. Sein Ziel war, mit mir ein "Sehr Gut" zu erreichen. Das Quäntchen Glück dazu hat gefehlt. Aber immerhin haben wir ein "Gut" erreicht.

Ich erreichte in 5 Übungen ein „Vorzüglich“,  in 1 ein „Sehr Gut“ und in 2 ein „Gut“. Mein Chef war happy, dass ich bei der „Eigenidentifizierung“ (unsere Bammel-Disziplin) ein „SG“  machte. Hätte er mir doch beim „Bringen“ ein Korrektur-Kommando gegeben, da wäre der eine Nuller ev. zu vermeiden gewesen (wie heisst es:  „Wänn dä Hund nid gschisse hät, so hätter dä Haas verwütscht“). Als ich das falsche Apport brachte sagte er zu mir: „Bisch än Chasper“.
Der zweite Nuller passierte erneut bei der „Kontrolle auf Distanz“ (Koeff. 4 x) - für mich eine sehr anspruchsvolle Übung. Dabei muss ich aus 15 Meter Distanz auf Kommando 6 x die Position ändern und darf mich nicht mehr als um eine Körperlänge verschieben (Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen werden addiert).

Die 1. WM-Ausscheidung 2013

Aufgrund meiner gezeigten Leistungen in den Trainings, waren die Erwartungen meines Chefs wohl etwas zu hoch angesetzt. Sicher haben auch die Nerven mitgespielt!!!! ( ... sind die Nerven wohl BLANK gelegen?) Dennoch waren mein Chef und die Chefin zufrieden mit mir.
Aus dem Notenblatt kannst Du lesen, dass ich in 5 Übungen ein „Vorzüglich“, in 2 ein „Sehr Gut“ und in 1 ein „Gut“ erreichte. Die 2 Nuller (einer wieder vom Chef!!!!) vermasselten uns gesamthaft ein „Vorzüglich“ oder wenigstens das „Sehr Gut“.
Wir haben uns mit sehr erfahrenen „Obedienzlern“ gemessen. So sind z.B. in unserer Gruppe drei WM-Teams gestartet. Ausserdem war es unsere erste Prüfung in einer Halle überhaupt. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und wir wollen in unseren Trainings an den "Baustellen" arbeiten.

 

Meine zweite OB3-Prüfung

Der Winter ist über Nacht eingebrochen. Mein Chef hat sich am Morgen bei der Prüfungsleitung erkundigt, ob die Prüfung überhaupt stattfindet, denn nach Steinach/SG war es eine Autofahrt von 1 ¾ Stunden. In St. Gallen sind gut 20 cm Neuschnee gefallen, aber in Steinach lag unter dem Einfluss des Bodensees nur ganz wenig Schnee. Der Boden war umso „pflotschiger“ und mit der zügigen Biese war es a….kalt.
Ob es wohl am Wetterumsturz gelegen hat, dass ich so (über)motiviert war?  Aus dem Notenblatt kannst Du lesen, dass ich in 7 Übungen ein „Vorzüglich“ und in einer Übung ein „Sehr Gut“ erreichte. Was ist denn in den anderen beiden Übungen - Carré 0 Punkte und Kontrolle auf Distanz 5 Punkte („Befriedigend“) - passiert?
Die Richterin Jeannine Tschupp kommentierte es wie folgt:
Beim Carré war Ruffo super schnell unterwegs, aber sein Chef hat ihm das Kommando zum Anhalten im Carré zu spät erteilt, so dass er ausserhalb des Carrés zum Stoppen kam. (Bei seinem Kommando zur Korrektur, bin ich zu ihm zurück gelaufen !!!)
Bei der Kontrolle auf Distanz hat sich Ruffo bei den 6 Positionsänderungen insgesamt um eine halbe Körperlänge verschoben. (Ich weiss dass mein Chef diese Übung noch intensiv mit mir trainieren wird.

 

Meine erste OB3-Prüfung

Bereits am 15. Juni meldete uns mein Chef für die OB2-Prüfungen bei Mosquidog vom 8. September in Arosa und vom 22. September in Zeiningen an. Die Anmeldung für Zeiningen dachte er sich als Reserve, im Falle es in Arosa wieder nicht zur Qualifikation ins OB3 reichen sollte.
ABER ES HAT GEREICHT und er konnte beim PL Christian Blättler eine Mutation für OB3 erreichen. An dieser meiner ersten OB3-Prüfung war ich alles andere als einfach zu führen. Schon beim Einarbeiten liess ich meinen Chef fast verzweifeln. Dank seiner "Ruhe" und Konsequenz meisterten wir die 10 Übungen bravourös und erreichten ein SG (Sehr Gut) mit AKZ.

 

Juhui - mein Chef führte mich ins OB3

An unserer sechsten OB2-Prüfung erreichten wir den ersten Rang und qualifizierten uns mit 265.5 Punkten für OB3 (höchste Klasse). In 8 Übungen erarbeitete ich ein V, in einer Übung ein SG und bei der Eigenidentifizierung kassierte ich leider wieder einen Nuller.
Mein Chef und meine Chefin - sie war auch dabei - sind überglücklich und ausserordentlich zufrieden mit mir. Nur das zählt für mich

 

Vor Wettkampfbeginn:
Mein Chef ist bei der Auswahl der Grösse der Apportierhölzer und der Auslosung für die Übungen 7 "Bringen" und 9 "Eigenidentifizierung".

Wir warten auf das Kommando der Wettkampfleiterin für den Beginn der Übung 3 - "Freifolge"

Übung 5 "Heranrufen mit Steh"
Ich muss warten, bis mich mein Chef abruft und ins "Steh" kommandiert.

Es ist vollbracht!!!

Die Richterin macht uns die Bewertung der einzelnen Übungen transparent. Ich sehe meinem Chef an, dass er glücklich und zufrieden mit mir ist.

Zeitschrift "Hunde" 7/12 vom 13. Juli 2012

Nach der Prüfung vom 10.06.2012 (meine fünfte OB2-Prüfung) hat Ursula Känel Kocher, Chefredaktorin der Zeitschrift "Hunde", ein Interview mit meinem Chef gemacht. Das will ich natürlich auch auf meiner Homepage veröffentlichen:

An der letztjährigen SKG-Schweizermeisterschaft aller Rassen und der Retriever-SM war er bei den Begleithunden gestartet; jetzt haben wir Max Blank aus Eich LU mit seinem Flat Coated Retriever „Uruffo von Schauensee“ an der Obedience-Prüfung in Frauenfeld angetroffen.

„Ich habe zum Obedience gewechselt, weil man in diesem Sport nicht ständig nach Fährten- und Revier-Gelände Ausschau halten muss“, erklärt Max Blank. Und natürlich auch, weil ihm und „Ruffo“ die genauen Gehorsamsübungen Spass machen. Einzig das „Eigenidentifizieren“ sei jeweils eine Zitter-Partie: „Das hat leider auch heute in Frauenfeld nicht geklappt. Aber wir schaffen‘s schon noch!“,  sagt Max Blank - und tätschelt seinen „Ruffo“. (ukk)

Meine fünfte OB2-Prüfung

Ohne hoch anzugeben, ich habe heute wieder nahezu genial gearbeitet. In 8 Arbeiten erreichten wir die Qualifikation „Vorzüglich“.
Na ja – und dann haben wir halt wieder 2 Nullen kassiert. Den einen nimmt mein Chef voll auf seine Kappe. Bei der Eigenidentifizierung (Hölzle) war er wieder soooo nervös. Bei der Rückgabe des Gegenstandes an die Wettkampfleiterin liess er den Gegenstand fallen. Beim höflichen sofortigen Aufheben machte er einen Ausfallschritt. In der Obedience-Sprache heisst dies „Verlassen der Position“ – Verdikt Null. Der Richterin – sie erwähnte es im Kommentar - tat es echt leid, denn ich brachte den richtigen Gegenstand perfekt zurück. Den zweiten Nuller nehme ich generös auf meine Kappe, wau, wau, wau!!!!
Trotz Allem sind meine Chefin und mein Chef zufrieden mit mir nach Hause gefahren.

Meine vierte OB2-Prüfung

„An Pfingsten gehts am ringsten“ -  aber heute war halt eben Pfingstmontag. Leider hat es wieder nicht zum "V" gereicht, ich habe aber gespürt, dass meine Leute trotzdem sehr zufrieden mit mir sind. Auf jeden Fall sitzen sie jetzt auf der Terrasse und geniessen einen feinen Fisch und einen edlen Tropfen dazu.
Heute erneut 2 Nullen !!! Dieses Mal (nur) 6 Arbeiten mit der Qualifikation „Vorzüglich“, 1 Arbeit mit „Gut“ und 1 Arbeit mit „Befriedigend". Daraus hat mein Chef den Schluss gezogen, dass für das Weiterkommen wohl 2 bis 3 schlechtere Arbeiten, aber absolut keine Nullen drinliegen. Von den 11 Teilnehmern (mein Chef war der einzige Mann) haben dies heute nur 2 erreicht.

Meine dritte OB2-Prüfung

„Aller guten Dinge sind drei“ -  und heute war doch meine dritte OB2-Prüfung. Leider hat es wieder nicht zum V gereicht, aber es heisst eben auch – „gut Ding will Weile haben“. Ich bin glücklich, dass mein Chef trotzdem sehr zufrieden ist mit mir (2 Nullen !!!, aber 7 Arbeiten mit der Qualifikation „Vorzüglich“ und 1 Arbeit mit „Sehr Gut“). 
 http://www.hundeteam.ch/pdf/obedience%202012-05-20.pdf 
Mein Chef ist mir gegenüber auch in seinen Aussagen sehr fair. So nimmt er den einen Nullen auf seine Kappe (ich raste so schnell auf die Box zu und mein Chef war zu langsam im Kommando geben – was solls, er ist halt eben auch nur ein Mensch!). Den anderen produzierte ich wieder  bei der Übung „Eigenidentifizierung aus 5 Gegenständen“. Chef – vertrau mir, gemeinsam werden wir auch diese Disziplin noch in den Griff kriegen – wau, wau, wau.
Eine weitere Aussage von ihm hat mich auch gefreut: "Ich habe Obedience als meinen Sport mit Ruffo gewählt. Mein Ziel ist und bleibt, mit ihm die Klasse OB3 zu erreichen und wenn wir halt 10-mal im OB2 antreten müssen. Und das so lange wie es auch Ruffo Spass macht."

Meine zweite OB2-Prüfung

3 Nullen !!! , aber die übrigen 7 Arbeiten alle mit der Qualifikation „Vorzüglich“ - BRAVO!
           http://www.hsp-chlaeggi.ch/
Die erste Übung war „Eigenidentifizierung aus 5 Gegenständen“. Da war ich total ab der Rolle. Ich habe gut begonnen - die Gegenstände schön abgesucht. Den richtigen aufgenommen, aber wieder fallen gelassen. Einen falschen zwischen die Zähne genommen (bedeutet einen Nuller) und erst dann den richtigen meinem Chef zurückgebracht!!!
Enttäuscht war mein Chef nur bei der Übung „Bringen“. Im Training sei ich immer so schön zum „Töggel“ gelaufen und habe dann den richtigen Gegenstand apportiert. Aber heute interessierte mich der „Töggel“ überhaupt nicht, sondern nur der zuletzt ausgelegte (falsche) Gegenstand!!!
Das „Heranrufen mit Steh“ müssen wir noch konsequent trainieren. Übung macht den Meister.

Meine erste OB2-Prüfung

Meine erste OB2-Prüfung absolvierte ich beim Hundesport Reusstal in Mellingen / AG.
Leider haben wir die Qualifikation V (Vorzüglich) nur angekratzt. Es fehlten uns dazu total 6,5 Punkte. Um in die nächst höhere Klasse zu gelangen benötigen wir aber ein V.
Mein Chef war trotzdem ausserordentlich zufrieden mit mir. Er sagt dass ich hervorragend gearbeitet habe - nämlich 7 Arbeiten mit V, 2 Arbeiten mit SG, eine Arbeit leider einen Nuller (minus 40 Punkte !!!).
An dieser Stelle möchte mein Chef einmal mehr Inge für ihre stets konstruktiven Trainings danken.

Seht nur wie aufmerksam ich bin. Ich warte auf das nächste Kommando meines Chefs. Immer wenn ich so bei der Sache bin, lobt er mich nachher ganz besonders.

In der Freifolge laufe ich so, wie ich es mit meinem Chef bei Inge gelernt habe - uechä luegä.
Die Zuschauer waren begeistert von mir und die Richterin hat mir 10 Punkte (Maximum) dafür gegeben.

Bringen über die Hürde
Auch diese Übung ist mir perfekt gelungen. Die Richterin belohnte meine Ausführung ebenfalls mit 10 Punkten.

Meine erste Obedience-Prüfung

Exakt 4 Monate nach der SKG-SM aller Rassen in BH3, haben wir am 18.03.2012 beim KV Bäderstadt, Baden (AG) unsere erste Prüfung in Obedience abgelegt. Und dies gleich in der Klasse 1, d.h. wir  haben die Klasse Beginners übersprungen.
Da wollte Inge (unsere Trainerin) unbedingt dabei sein, ihre Brenda hat sie begleitet. Beide waren von meiner Leistung begeistert. Wir haben auf Anhieb mit 276 Punkten das V (Vorzüglich) mit AKZ geschafft - Rang 2 von 9 Teilnehmern. Die Siegerin erreichte 278 Punkte. Wir sind somit qualifiziert zukünftig in der Klasse 2 zu starten. Der Applaus der Zuschauer war Balsam auf meine Hunde-Seele.
Inge hat die gesamte Prüfung auf Video festgehalten und weiss so, wo wir in Zukunft die Schwerpunkte im Training setzen müssen. Mein Chef ist soooo stolz auf mich und das freut mich – wau, wau, wau.

Mein erstes Obedience-Training

Die letzten Tage habe ich mich von den Strapazen der letzten Wochen sehr gut erholt. Mein Chef ging nur auf Märsche oder spielte mit mir.
Jetzt beginnt ein neuer sportlicher Abschnitt für uns. Am 25. November haben wir bei Inge unser erstes Obedience-Training. Ich freue mich darauf und nehme diese Herausforderung zusammen mit meinem Chef und unserer Trainerin Inge an.

Krönender Abschluss im BH3

Die Qualifikation für die SKG Schweizermeisterschaft aller Rassen war für meinen Chef das Highlight der Saison. Den eigentlichen Wettkampf wertete er im voraus als das "Dessert". Er hat mich aber wissen lassen, sein Ziel sei, uns unter die ersten Zehn zu qualifizieren - man müsse ein Ziel haben sagte er - oh diese Menschen !!!.
Schon im Sommer hat mir mein Chef gesagt, dass wir nach der SM kein BH mehr machen. Wir werden zukünftig zusammen Obedience trainieren. Im Obedience gibt es keine Nasenarbeit. Mein Chef ist es Leid immer nach geeignetem Wiesland für das Training zu suchen.
Mir ist das mehr als recht, denn das Fährten war nie meine Stärke!

Als letzte Disziplin war ich mit meinem Chef in der Unterordnung - hier im "Folgen frei". Mein Chef ist sehr konzentriert (angespannt). Das war auf diesem Boden aber auch sehr wichtig, denn das Laufen war für ihn gar nicht so einfach.

Ein Lächeln hätte mir bei dieser Gelegenheit mehr genützt. Wenn ich es gut mache, wird er zum Schluss sicher Freude haben und lächeln.

Schon in meinen ersten Trainings bei Inge habe ich gelernt "ueche luegä". Das mach ich doch ganz prima. Dem Richter ist das sicher auch nicht entgangen.

Der Richter Bruno Thalmann erläutert unsere Leistung - ich bin ganz Ohr. Übrigens was heisst da unsere, es war doch meine Leistung, wau, wau ...
Mit 90 Punkten erreichten wir die Qualifikation "Sehr Gut". Beim "Front, Lautgeben" haben wir 5 Punkte verloren - ich konnte einfach nicht bellen. Kommentar "Ich habe ansatzweise etwas wie bellen gehört."

Es ist vollbracht!!! Hinter uns wartet das letzte Team auf den Einsatz, dann ist die Schweizermeisterschaft aller Rassen fertig. (Schau Dir nochmals den schwierigen Boden des Wettkampfgeländes an.)

Mein Chef ist immer noch etwas angespannt, aber glücklich und sehr zufrieden mit mir.

Als wir dann endlich allein waren, hat er mich in seine Arme genommen und mich geherzt. Er ist immer lieb zu mir und ich arbeite so gerne mit ihm. Er wird auch nie böse wenn etwas nicht so gut läuft. Mein Chef weiss, dass ich es immer sehr gut machen möchte.


Teilnahme an Schweizer-Meisterschaften 2011

Mein Chef nimmt dieses Jahr erstmals mit mir an Schweizermeisterschaften teil:
- am 6. November an der Retriever-Schweizer-Meisterschaft
- am 19./20. November an der SKG Schweizermeisterschaft aller Rassen

Qualifikation für die SM aller Rassen 19./20.11.2011

Am 24.09.2011 erreichte ich mit meinem Chef im BH3 beim SKBS OG Zürich mit 288 Punkten unsere erste Qualifikation „Vorzüglich“.
Mit diesem Resultat und 2 weiteren Qualifikationen „Sehr gut“ mit je 276 Punkten (siehe Resultate) haben wir uns für die SM aller Rassen 2011 vom 19./20. November in Lignières/NE qualifiziert.